V I S I O N K R A F T L E I D E N S C H A F T P U L S T E M P O F R E U D E
17. Juli, 2021 von

Schwere Zeiten für Bad Orbs Triathlon Herren


Florian Brosch und Michael Lik – die Heroes des RL-Teams in Darmstadt

Rang 10 in der Regionalliga in Darmstadt – Rang 9 in der 1. Hessenliga in Bottendorf – Katha Brosch mit dem EOSC auf dem Podest

Am 11. Juli stand für beide Herrenteams des TV Bad Orb ein Renntag an. Für das Regionalligateam ging es zum letzten Saisonmeeting zum Darmstädter Woogsprint, die Mannschaft der 1. Hessenliga hingegen sollte ihr erstes Saisonrennen beim Burgwald-Triathlon in Bottendorf absolvieren. Die hohe Kunst sollte sich dieses Mal bereits im Vorfeld abspielen, denn es galt 10 Athleten – je 5 Sportler zu den beiden Rennen – an die Startlinie zu bringen. Von verletzungen und Krankheit geplagt, gelang dies am 11. Juli den Kurstädtern nicht. Zuletzt hatte Teamcaptain Florian Brosch noch heftige Debatten, denn tags vor dem Rennen hätte er theoretisch die Minimalzahl von 4 Sportlern aufgetan, die Ligaleitung verwehrte ihm jedoch die Nachmeldung, und das, obwohl die Verantwortlichen stets betonen, dass Erkrankte und Athleten mit grippeähnlichen Symptomen definitiv nicht starten sollen. Eine in solchen Fällen logisch erscheinende Nachmeldung eines anderen Athleten jedoch blieb untersagt, so dass sonntags für das Regionalligateam nur noch Florian Brosch und Michael Lik anreisten, was von vorneherein – ohne weitere zwei Athleten – ein Desaster für die Mannschaftswertung werden sollte, nicht jedoch für die Einzelwertung. Dort galten Brosch und Lik als hochgradig stark einzustufende Konkurrenz. Im nordhessischen Bottendorf traten mit Robby Gerhardt, Jürgen Metzler, Simon Brend’Amour und Eric Rainer ebenfalls nur 4 Triathleten aus der Kurstadt an. Alles in allem schwere Voraussetzungen an einem dazu noch verregneten Sonntag im Juli.
In Darmstadt trumpften Brosch und Lik im internen Duell – mit Wut im Bauch ob der untersagten Nachmeldung weiterer Teammitglieder – ordentlich auf. Nach 750 Schwimmen im Darmstädter Woog, 20km Hochgeschwindigkeitsradfahren auf der gesperrten B26 und einem abschließenden 5km-Lauf trennten die Orber exakt 2 Sekunden voneinander. Mit diesem Vorsprung rettete sich Brosch vor Lik ins Ziel, der zunächst nach Liks starken Schwimmen die Nachsicht hatte, im weiteren Verlauf jedoch den Rückstand nach der ersten Disziplin in einen Vorsprung umwandeln konnte. In der Einzelwertung brachte die Endzeit von 59:53min Brosch den 8. Gesamtplatz ein, Lik folgte mit 59:55min auf Rang 9. Die an diesem Tag so wichtige Teamwertung beendeten die Orber – von vorne herein gebucht – auf dem 10. und damit letzten Rang. Mit Rang 8, 9, und 10 behielt das Regionalligateam des TV Bad Orb erstmals auch am Ende die Rote Laterne in der Hand. Regionalligameister wurde der DSW Darmstadt vor heimischer Kulisse. Der SV Gelnhausen hatte in dieser Saison mit Rang 8 im Duell der beiden Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis die Nase vorn. Trauern müssen die Kurstädter dennoch nicht, da es coronabedingt im Jahr 2021 keine Absteiger geben wird. Über die Personalsorgen muss sich die sportliche Leitung für das kommende Jahr dennoch Gedanken machen.

Team Hessenliga: Robby Gerhardt, Simon Brend’Amour, Jürgen Metzler, Eric Rainer

Auch beim Rennen der 1. Hessenliga waren nur 4 Athleten am Start, was von vorne herein bedeutete, dass sich niemand eine Panne erlauben durfte und alle das Ziel erreichen mussten, um in die Teamwertung zu kommen. Mit einem neuen Format wurden alle Teams der höchsten hessischen Triathlonliga in die – durch viele Rennabsagen spät gestartete – Saison 2021 geschickt. Für Jürgen Metzler und Simon Brend’Amour galt es, einen Supersprint (300m Schwimmen, 14km Rad, 3km Laufen) zu erledigen, während Ligadebütant Robby Gerhardt und Eric Rainer die doppelte Distanz absolvieren mussten. Das ganze Rennen wurde mit einem speziellen Hygienekonzept durchgeführt, das sich mit einem „Drive In“ oder anders ausgedrückt mit den Worten „Ankommen, Wettkämpfen und wieder gehen“ beschreiben lässt. Peinlichst genau mussten die Sportler auf ihre exakten Zeiten zum Einchecken, Starten, Auschecken achten. Dies wurde dann gleich Simon Brend’Amour zum Verhängnis, der wegen zu späten Eincheckens im Nachgang eine Strafzeit aufgebrummt bekam. Alle Orber konnten aber im Wettkampf für sich zufriedenstellende Ergebnisse bringen. Das Team belegte am Ende dennoch den 9. Rang und ließ nur das Team der Wassersportvereinigung Cassel hinter sich. Das Triathlonteam aus Bruchköbel heimste den ersten Saisionsieg ein. Mit einem Sprint Ende August in Viernheim und einem Swim & Run in Griesheim will die Hessenliga die drei nötigen Rennen für die Mannschaftswertung um die Hessenmeisterschaft komplettieren. Absteiger wird es auch in der 1. Hessenliga in 2021 nicht geben. Mit vereinten Kräften versuchen die Orber Herren dennoch, nicht auch – wie in der Regionalliga – auf einem hinteren Rang zu landen, was sich als große Herausforderung in diesem Jahr darstellen könnte.
Der kleine Lichtblick an diesem Wochenende wurde aus Sicht der Bad Orber – wie so oft zuletzt – von einer Dame der Triathlonabteilung beschert. Die Kurstädterin Katharina Brosch – über Zweitstartrecht in dieser Saison an ihrem Wohnort für den EOSC Offenbach startend – landete mit dem neu gegründeten Damenteam des EOSC bei deren Debütrennen auf Ligaebene auf dem dritten Gesamtrang in der zweiten Hessenliga. Der heimische ADAC Sportclub Gelnhausen errang den 8. Gesamtplatz.

Schreibe einen Kommentar!

2021 MIT DEN DAMEN
IN DER ERSTEN

Mit Unterstützung durch

Ansprechpartner
Abteilungsleiter:
Jürgen Metzler
Presse/Blog/FB:
Adi Kohr, Jürgen Metzler
Sponsoren:
Eric Rainer, Adi Kohr
1. Bundesliga Damen:
Adi Kohr

Regionalliga Herren:
Flo Brosch
1. Hessenliga Herren:
Seb Heinl