V I S I O N K R A F T L E I D E N S C H A F T P U L S T E M P O F R E U D E
17. Juli, 2021 von

Schwere Zeiten für Bad Orbs Triathlon Herren


Florian Brosch und Michael Lik – die Heroes des RL-Teams in Darmstadt

Rang 10 in der Regionalliga in Darmstadt – Rang 9 in der 1. Hessenliga in Bottendorf – Katha Brosch mit dem EOSC auf dem Podest

Am 11. Juli stand für beide Herrenteams des TV Bad Orb ein Renntag an. Für das Regionalligateam ging es zum letzten Saisonmeeting zum Darmstädter Woogsprint, die Mannschaft der 1. Hessenliga hingegen sollte ihr erstes Saisonrennen beim Burgwald-Triathlon in Bottendorf absolvieren. Die hohe Kunst sollte sich dieses Mal bereits im Vorfeld abspielen, denn es galt 10 Athleten – je 5 Sportler zu den beiden Rennen – an die Startlinie zu bringen. Von verletzungen und Krankheit geplagt, gelang dies am 11. Juli den Kurstädtern nicht. Zuletzt hatte Teamcaptain Florian Brosch noch heftige Debatten, denn tags vor dem Rennen hätte er theoretisch die Minimalzahl von 4 Sportlern aufgetan, die Ligaleitung verwehrte ihm jedoch die Nachmeldung, und das, obwohl die Verantwortlichen stets betonen, dass Erkrankte und Athleten mit grippeähnlichen Symptomen definitiv nicht starten sollen. Eine in solchen Fällen logisch erscheinende Nachmeldung eines anderen Athleten jedoch blieb untersagt, so dass sonntags für das Regionalligateam nur noch Florian Brosch und Michael Lik anreisten, was von vorneherein – ohne weitere zwei Athleten – ein Desaster für die Mannschaftswertung werden sollte, nicht jedoch für die Einzelwertung. Dort galten Brosch und Lik als hochgradig stark einzustufende Konkurrenz. Im nordhessischen Bottendorf traten mit Robby Gerhardt, Jürgen Metzler, Simon Brend’Amour und Eric Rainer ebenfalls nur 4 Triathleten aus der Kurstadt an. Alles in allem schwere Voraussetzungen an einem dazu noch verregneten Sonntag im Juli.
In Darmstadt trumpften Brosch und Lik im internen Duell – mit Wut im Bauch ob der untersagten Nachmeldung weiterer Teammitglieder – ordentlich auf. Nach 750 Schwimmen im Darmstädter Woog, 20km Hochgeschwindigkeitsradfahren auf der gesperrten B26 und einem abschließenden 5km-Lauf trennten die Orber exakt 2 Sekunden voneinander. Mit diesem Vorsprung rettete sich Brosch vor Lik ins Ziel, der zunächst nach Liks starken Schwimmen die Nachsicht hatte, im weiteren Verlauf jedoch den Rückstand nach der ersten Disziplin in einen Vorsprung umwandeln konnte. In der Einzelwertung brachte die Endzeit von 59:53min Brosch den 8. Gesamtplatz ein, Lik folgte mit 59:55min auf Rang 9. Die an diesem Tag so wichtige Teamwertung beendeten die Orber – von vorne herein gebucht – auf dem 10. und damit letzten Rang. Mit Rang 8, 9, und 10 behielt das Regionalligateam des TV Bad Orb erstmals auch am Ende die Rote Laterne in der Hand. Regionalligameister wurde der DSW Darmstadt vor heimischer Kulisse. Der SV Gelnhausen hatte in dieser Saison mit Rang 8 im Duell der beiden Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis die Nase vorn. Trauern müssen die Kurstädter dennoch nicht, da es coronabedingt im Jahr 2021 keine Absteiger geben wird. Über die Personalsorgen muss sich die sportliche Leitung für das kommende Jahr dennoch Gedanken machen.

Team Hessenliga: Robby Gerhardt, Simon Brend’Amour, Jürgen Metzler, Eric Rainer

Auch beim Rennen der 1. Hessenliga waren nur 4 Athleten am Start, was von vorne herein bedeutete, dass sich niemand eine Panne erlauben durfte und alle das Ziel erreichen mussten, um in die Teamwertung zu kommen. Mit einem neuen Format wurden alle Teams der höchsten hessischen Triathlonliga in die – durch viele Rennabsagen spät gestartete – Saison 2021 geschickt. Für Jürgen Metzler und Simon Brend’Amour galt es, einen Supersprint (300m Schwimmen, 14km Rad, 3km Laufen) zu erledigen, während Ligadebütant Robby Gerhardt und Eric Rainer die doppelte Distanz absolvieren mussten. Das ganze Rennen wurde mit einem speziellen Hygienekonzept durchgeführt, das sich mit einem „Drive In“ oder anders ausgedrückt mit den Worten „Ankommen, Wettkämpfen und wieder gehen“ beschreiben lässt. Peinlichst genau mussten die Sportler auf ihre exakten Zeiten zum Einchecken, Starten, Auschecken achten. Dies wurde dann gleich Simon Brend’Amour zum Verhängnis, der wegen zu späten Eincheckens im Nachgang eine Strafzeit aufgebrummt bekam. Alle Orber konnten aber im Wettkampf für sich zufriedenstellende Ergebnisse bringen. Das Team belegte am Ende dennoch den 9. Rang und ließ nur das Team der Wassersportvereinigung Cassel hinter sich. Das Triathlonteam aus Bruchköbel heimste den ersten Saisionsieg ein. Mit einem Sprint Ende August in Viernheim und einem Swim & Run in Griesheim will die Hessenliga die drei nötigen Rennen für die Mannschaftswertung um die Hessenmeisterschaft komplettieren. Absteiger wird es auch in der 1. Hessenliga in 2021 nicht geben. Mit vereinten Kräften versuchen die Orber Herren dennoch, nicht auch – wie in der Regionalliga – auf einem hinteren Rang zu landen, was sich als große Herausforderung in diesem Jahr darstellen könnte.
Der kleine Lichtblick an diesem Wochenende wurde aus Sicht der Bad Orber – wie so oft zuletzt – von einer Dame der Triathlonabteilung beschert. Die Kurstädterin Katharina Brosch – über Zweitstartrecht in dieser Saison an ihrem Wohnort für den EOSC Offenbach startend – landete mit dem neu gegründeten Damenteam des EOSC bei deren Debütrennen auf Ligaebene auf dem dritten Gesamtrang in der zweiten Hessenliga. Der heimische ADAC Sportclub Gelnhausen errang den 8. Gesamtplatz.

Keine Kommentare
7. Juli, 2021 von

Wir sind Spitze! YEAHHHH!


Wir bedanken uns beim MKK, bei der Sparkasse Gelnhausen, der Sparkasse Hanau und der Sparkasse Schlüchtern sowie bei der Firma Gandayo – wir sind mega happy und total aus dem Häuschen! 🙂

Keine Kommentare
30. Juni, 2021 von

Alle Jahre wieder – Großer Sport vom Team Bad Orb – Gesund im Spessart bei der Challenge Walchsee


Rainer, Brosch, Lik, Metzler

Am vergangenen Sonntag, kamen rund 1.500 Athleten um in traumhafter Kulisse im Österreichischen Walchsee am Kaisergebirge zusammen, um bei bestem Wetter sich über die Mitteldistanz zu messen. Dabei ging es bei vielen Top Athleten um den Titel des Europameisters und für andere „nur“ darum die Herausforderung die Strecken von 1,9km schwimmen, 90km Radfahren und den abschließenden Lauf über 21,1km um den Walchsee zu bewältigen. Entsprechend gut war die Stimmung bei Athleten und Zuschauern an der Strecke. Ein Triathlon wie aus dem Bilderbuch.

Laura Jansen erkämpft Rang 8 im Profifeld

Laura Jansen vom Bundeligateam des TV Bad Orb vertrat sozusagen ihren Teammanager, Adi Kohr, der – schon etliche Male am Walchsee gestartet war und dieses Mal passen musste, um die Bundesligadamen beim Rennen in Potsdam zu betreuen. Von dem Bundesligarennen in Potsdam freigestellt, schickte sich Laura Jansen an, nach ihrem starken fünften Rang bei der Challenge St. Pölten im Mai, auch am Walchsee ein Wörtchen mitzureden. Konkurrenz fand sie vor allem in der Ironman-Siegerin und Landsfrau Anne Haug und der Olympiasiegerin Nicola Spirig aus der Schweiz. In einem starken Starterinnenfeld konnte sich Jansen nach 29min im Wasser, einem 90km-Ritt auf dem Rad in 2:20 Stunden und einem starken Halbmarathon in 1:21 Stunden nach 4:15 Stunden erfolgreiche Gesamt-Achte nennen. Damit bestätigt sie ihre aufstrebende Form in diesem Jahr und wird dem Team Bad Orb – Gesund im Spessart sicher noch einge Freude mit ihren Leistungen bereiten. Siegerin des Profirennen wurde bei den Damen Nicola Sprig, gefolgt von Anne Haug. Das Herrenrennen gewann der deutsche Shootingstar des Jahres 2021, Frederic Funk.

Michael Lik wird Europameister der Herzen

Michael Lik, der bereits 2016 und 2019 hier gestartet ist, kannte die Strecke schon gut. „Obwohl ein starker Läufer bin, konnte ich auf welligen Rundkurs über 4 Runden meine Laufstärke noch nie ausspielen und hatte noch eine Rechnung offen“; so Lik.

Doch diesmal schien alles perfekt zu laufen für den „schnellen Immobilienmakler“ der VR-Bank MKB. Lik legte eine solide Schwimmzeit von ca. 27min hin. Auf dem technisch anspruchsvollen Radkurs mit 1.200 Höhenmeter auf 90km fuhr Lik sogar seine persönliche Bestzeit von 2:11 Stunden und sicherte sich eine sehr gute Ausgangsposition für den Halbmarathon um den Walchsee der es in sich hat und mit kleinen Anstiegen anspruchsvoll zu laufen ist. Dort konnte Lik seine Laufstärke ausspielen und lief die insgesamt vier Runden a 5km sehr Konstant und ohne Einbruch in einer Gesamtzeit von 1:20 Stunden.

„Ich bin überaus zufrieden über meine Gesamtleistung und einer Zeit von 4:03:37 Stunden. Der Verlauf des Rennens und Ergebnis geben mir Selbstvertrauen und Motivation für die bevorstehende Ironman Weltmeisterschaft, am 9. Oktober 2021 in Hawaii. Mit meinem Trainer, dem ehemaligen Ironman-Weltmeister Faris Al-Sultan sind die Weichen für weitere Erfolge gestellt“, so Lik. Auch wenn Lik wegen versäumter Meldung beim Deutschen-Triathlon-Verband (DTU) nicht in die Wertung der Europameisterschaft kam, so wäre er doch mit deutlichem Abstand Europameister geworden.


Auch Brosch, Metzler und Rainer am Start
Neben Michael Lik reisten – wie jedes Jahr – wieder weitere Triathleten samt Fans an den Walchsee, um das Rennen über die halbe Ironman-Distanz zu meistern. Allen voran Jürgen Metzler, der bei allen Austragungen seit 2011 am Start war. Außerdem Eric Rainer, der nach langer Verletzungspause wieder fit und in Form an der Startlinie stand und Florian Brosch, der seinen Europameistertitel von 2017 weiderholen wollte. Metzler und Rainer dagegen waren nicht für die EM gemeldet und traten im Rennen der offenen Wertung an.Das Rennen verlief für die drei Orber Ausdauersportler gänzlich verschieden. Das größte Pech ereilte Florian Brosch, der – nach gutem Schwimmen – von einem Raddefekt, den er nicht beheben konnte, jäh gestoppt wurde und das Rennen vorzeitig beenden musste.
Für Jürgen Metzler war es der erste Triathlon seit seinem Start bei der letzten Austragung, einer Hitzeschlacht im Hochsommer 2019, bei dem er sehr gelitten hatte auf der Laufstrecke. „Generell bin ich sehr froh, überhaupt wieder mal einen Wettkampf machen zu können. Vorgenommen hatte ich mir deshalb nichts. Immerhin bin ich vor erst drei Wochen überhaupt das erste Mal wieder geschwommen seit März 2020“, so Metzler im Vorfeld. Nach 5:08 Stunden hatte Metzler das Rennen erledigt und war froh, wieder erste Wettkampfluft geschnuppert zu haben. Bereits am 11.07.21 steht für ihn und die Herrenmannschaft der 1. Hessenliga der nächste Wettbewerb in Bottenborf an. Dort wird – neben Metzler – auch Eric Rainer erneut mitmischen. Am Walchsee gelang dem Kurstädter nämlich der große Wurf und seine Formkurve zeigt detulich nach oben. Nach 4:44 Stunden beendete Rainer die Mitteldistanz am Walchsee. Nach solidem Schwimmen, flog Rainer mit fast 35km/h über die kupierte Radstrecke. Dem nicht genug, folgte ein flotter Halbmarathon in knapp über 1:30 Stunden.
Mit einem guten Hygienekonzept, nur genesenen, getesteten und geimpften Athleten, einer „Vorwettkampf-Bubble“ für die Sportler, zeigte der Veranstalter, dass Sportveranstaltungen wieder möglich sein können in der aktuellen Phase der Pandemie. Und so war es auch für die mitgereisten Fans ebenfalls wieder ein Genuss, anfeuern und mitfiebern zu dürfen. Im nächsten Jahr kommen sie sicher wieder nach Tirol, die ausdauerverrückten Sportler des Team Bad Orb – Gesund im Spessart.

Athleten und Fans vereint!
Keine Kommentare
30. Juni, 2021 von


GNZ, 30.6.2021
Keine Kommentare
26. Juni, 2021 von


GNZ, 26.6.2021
Keine Kommentare
10. Juni, 2021 von


Keine Kommentare
2. Juni, 2021 von


Keine Kommentare
31. Mai, 2021 von


GNZ, 31.5.2021
Keine Kommentare
28. Mai, 2021 von


GNZ, 28.5.2021
Keine Kommentare
21. Mai, 2021 von


GNZ, 21.5.2021
Keine Kommentare
2021 MIT DEN DAMEN
IN DER ERSTEN

Mit Unterstützung durch

Ansprechpartner
Abteilungsleiter:
Jürgen Metzler
Presse/Blog/FB:
Adi Kohr, Jürgen Metzler
Sponsoren:
Eric Rainer, Adi Kohr
1. Bundesliga Damen:
Adi Kohr

Regionalliga Herren:
Flo Brosch
1. Hessenliga Herren:
Seb Heinl